ONLINE-ANFRAGE

Massenentlassung

Sie haben einen Betrieb mit mehreren Beschäftigten und fürchten, aufgrund betrieblicher Gründe gleich mehrere Ihrer Arbeitnehmer entlassen zu müssen? Oft greifen hier die Regelungen zur Massenentlassung.

Von einer Massenentlassung spricht man, wenn der Arbeitgeber mehrere Kündigungen innerhalb von 30 Tagen ausspricht, die nicht aufgrund von persönlichen oder verhaltensbedingten Gründen erfolgen. Wie viele Kündigungen konkret ausgesprochen werden müssen, hängt von der Beschäftigtenzahl des Betriebes ab.

Bei 20 und weniger als 100 Beschäftigten: 10 oder mehr Personen

Bei 100 und weniger als 300 Beschäftigten: mindestens 10 %

Bei mehr als 300 Beschäftigten: mindestens 20 %

Weitere Schritte für Sie als Arbeitgeber

Handelt es sich um eine Massenentlassung, sind vom Arbeitgeber folgende Schritte zu unternehmen:

  • Informieren Sie die Arbeitnehmer (und ggf. den Betriebsrat) über :
  1. Gründe für die Massenentlassung
  2. Anzahl der gekündigten Arbeitnehmer
  3. Zahl der regulär beschäftigten Arbeitnehmer
  4. Zeitraum, in dem die Kündigungen voraussichtlich ausgesprochen werden
  • Teilen Sie Informationen über die oben genannten Punkte der Agentur für Arbeit mit
  • Nach der Information: gewähren Sie den Arbeitnehmern Möglichkeit, sich zu äußern und Vorschläge zu äußern, die Massenentlassung zu umgehen
  • Setzen Sie dem Betriebsrat angemessene Frist, sodass reiflicher Gedankenaustausch stattfinden kann

Findet keine Benachrichtigung der Agentur für Arbeit statt oder finden sich in dieser Fehler, könnten Ihre Kündigungen nicht wirksam sein.

Unterstützung vom Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die Massenentlassung ist für jeden Arbeitgeber unangenehm und misslich. Es stellen sich viele Fragen. Arbeitnehmer reagieren häufig fassungslos und betroffen. Wenn Sie sich in dieser Lange befinden und über eine Massenentlassung nachdenken, können wir Ihnen weiterhelfen. Möglichweise können wir gemeinsam nach einem umfassenden Beratungsgespräch eine andere Lösung finden. Sollte die Massenentlassung der richtige Weg sein, können wie Sie dabei unterstützen, die betrieblichen Schäden möglichst gering zu halten.

Vereinbaren Sie einen Termin zur Beratung in unserer Kanzlei. Die Lösung Ihrer Angelegenheit ist nur einen Anruf entfernt.

Kontakt:
Tel: 0511 - 81 70 61
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

Kontaktformular

 

AKTUELLES


Kein Beweisverwertungsverbot bei rechtmäßiger offener Videoüberwachung des Arbeitgebers
Videoüberwachungen begegnet man überall. Doch inwieweit ist eine Videoüberwachung mit Blick auf die neue Datenschutzgrundverordnung (DGSVO) auch am Arbeitsplatz erlaubt? Das Bundesarbeitsgericht hatte jüngst die Frage zu beurteilen, ob ein grundsätzliches Beweisverwertungsverbot gilt und verneinte dies.

Prämie für Streikbruch ist zulässiges Mittel im Arbeitskampf
Stellt der Arbeitgeber einer Prämie für einen Streikbruch in Aussicht, dann ist dies ein zulässiges Mittel im Arbeitskampf für den Arbeitgeber, so entschied das Bundesarbeitsgericht.

Spontanurlaub ohne Genehmigung rechtfertigt Kündigung
Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschied jüngst, dass ein Nichterscheinen beim Arbeitsplatz wegen eigenmächtiger Inanspruchnahme von spontanem Urlaub eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigt.

"Blaumachen", das Vortäuschen der Arbeitsunfähigkeit
Was tun, wenn der Mitarbeiter krankfeiert? Reaktionsmöglichkeiten für Arbeitgeber bei Zweifeln über ein ärztliches Attest.

Rückforderung des Weihnachts-geldes bei Kündigung im Folgejahr zulässig
Die Regelung in einem Tarifvertrag, dass eine jährliche Sonderzahlung vom Bestand des Arbeitsverhältnisses zu einem Stichtag außerhalb des Bezugszeitraums im Folgejahr abhängig gemacht wird, stellt kein Verstoß gegen höherrangiges Verfassungsrecht dar.  

Streit ums Kopftuch beschäftigt erneut Arbeitsgerichte
Die vom Arbeitgeber erteilte Weisung, während der Arbeitszeit auf ein Kopftuch zu verzichten, stellt eine unzulässige Ausübung des Weisungsrechts dar, welche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz eine mittelbare Diskriminierung darstellt.

Vertragliche Ausschlussklausel wirkt für und gegen beide Parteien
Auch der Arbeitgeber muss im Falle einer von ihm gestellten Ausschlussklausel Ansprüche gegen den Arbeitnehmer rechtzeitig geltend machen. Dies entschied jüngst das Bundesarbeitsgericht.

Die private Handynummer bleibt auch gegenüber dem Chef privat
Arbeitnehmer sind nicht verpflichtet ihre private Handynummer, im Rahmen eines Bereitschaftsdienstes, ihrem Arbeitgeber mitzuteilen.

Fristlose Kündigung aufgrund Verdachtes zur Nähe zum militanten Islamismus gerechtfertigt?
Das Landesarbeitsgericht Hannover entschied am 12.03.2018, dass ein bloßer Verdacht von außerdienstlichen Fehlverhaltens in Form von strafbaren unterstützen von religiös motivierten Extremismus eine außerordentliche Kündigung nicht begründen kann. 

Weiterbeschäftigung trotz Wegfalls der alten Stelle
Ein Arbeitgeber kann sich nicht im Rahmen einer Vollstreckungsabwehrklage darauf berufen, dass eine Weiterbeschäftigung nicht möglich ist, sofern lediglich der alte Arbeitsplatz weggefallen ist. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, sich um eine andere vertragsgemäße Beschäftigung für den Arbeitnehmer im Betrieb zu bemühen.

EuGH: Befristung eines Arbeitsverhältnisses über Regelaltersgrenze hinaus zulässig
Ein Lehrer befand seine befristete Verlängerung kurz vor Erreichen der Regelaltersgrenze als Missbrauch von befristeten Arbeitsverträgen. Der EuGH entschied nun, dass eine solche Regelung jedoch zulässig ist.  

EuGH stellt neue Grundsätze zu Rufbereitschaft auf
In seinem neuen Urteil grenzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) ab, wann die Rufbereitschaft als Arbeitszeit zählt und wann sie als Ruhezeit zu behandeln ist. Nicht immer hat diese Einschätzung auch Einfluss auf das zu zahlenden Entgelt des Arbeitgebers.

Ein "Eintopf aufs Haus" ist kein Kündigungsgrund
  In den vergangenen Jahren beschäftigten sich mehrere Landesarbeitsgerichte sowie das BAG mit der Frage, ob und unter welchen Umständen Bagatelldiebstähle eine Kündigung rechtfertigen können. In diesem Fall wurde ein Hoteldirektor, der einen Eintopf auf Kosten seines Arbeitgebers aß sowie Toilettenpapier mit nach Hause nahm, gekündigt.  

Kein Schmerzensgeldanspruch nach betrieblicher Grippeimpfung
Der Arbeitgeber muss keine Schmerzensgeldansprüche seiner Arbeitnehmer infolge einer betrieblichen Grippeimpfung erfüllen - auch nicht, wenn die Impfung vom Arbeitgeber kostenlos angeboten wird.  

Kirchliches Arbeitsrecht durch dynamische Bezugnahmeklausel auch nach Betriebsübergang
Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass der Betriebserwerber nach einem Betriebsübergang von einem kirchlichen auf einen weltlichen Arbeitgeber weiterhin an eine in den Arbeitsverträgen enthaltene dynamische Bezugnahmeklausel auf eine kirchliche Arbeitsrechtsregelung gebunden ist.

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.