ONLINE-ANFRAGE

Kündigungen: Wir sind Ihr kompetenter Partner.

Als Fachanwälte im Arbeitsrecht helfen wir Ihnen, wenn es darum geht, Kündigungen aufzusetzen oder zu überprüfen. Zunächst stellt sich die Frage, ob sie eine ordentliche Kündigung, also unter Einhaltung einer Kündigungsfrist oder eine fristlose Kündigung zu veranlassen ist. Bei einer ordentlichen Kündigung ist zwischen der personen-, verhaltens- und betriebsbedingten Kündigung zu unterscheiden.

Für eine personenbedingte Kündigung muss der Kündi­gungs­grund in der Per­son des Ar­beit­neh­mers liegen, d.h. dieser kann auf­grund sei­ner in­di­vi­du­el­len Ei­gen­schaf­ten und Fähig­kei­ten sei­ne Ar­beits­leis­tung nicht mehr er­brin­gen.

Bei einer verhaltensbedingten Kündigung ist dem Arbeitgeber die wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr zu­zu­mu­ten, weil der Ar­beit­neh­mer ge­gen ihn tref­fen­de recht­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen hat.

Wird die Kündigung auf betriebliche Gründe gestützt, spricht man von einer betriebsbedingten Kündigung. Anders als bei der personenbezogenen oder verhaltensbedingten Kündigung, liegt der Kündigungsgrund nicht in der Person des Gekündigten, sondern in betrieblichen Geschehnissen, auf die der einzelne Arbeitnehmer möglicherweise keinen Einfluss hat.

Voraussetzungen der betriebsbedingten Kündigung

Eine betriebsbedingte Kündigung ist nur zulässig, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind.

1. Betriebliche Erfordernisse

Die Kündigung müsste aufgrund betrieblicher Erfordernisse erfolgen. Hierzu gehören beispielsweise eine Veränderung im betrieblichen Ablauf, aufgrund derer bestimmte Arbeitsplätze entfallen.

 

2. Dringlichkeit

Es darf keine Möglichkeit geben, den Arbeitnehmer auf einem anderen Arbeitsplatz zu beschäftigen.

 

3. Interessenabwägung

Auch bei der betrieblichen Kündigung müssen Interessen abgewogen werden. Hier muss das Interesse des Arbeitgebers, das Arbeitsverhältnis zu beendigen, letztendlich überwiegen.

 

4. Sozialauswahl

Der Arbeitgeber muss eine Sozialauswahl treffen. Lesen Sie hierzu hier mehr.

Gibt es in Ihrem Betrieb einen Betriebsrat, der vor Ausspruch der Kündigung nicht angehört wurde, ist die betriebsbedingte Kündigung in jedem Fall unwirksam. Auch seine Mitglieder, schwerbehinderte Arbeitnehmer und Schwangere dürfen nicht ohne weiteres betriebsbedingt gekündigt werden.

Die fristlose Kündigung

Eine fristlose Kündigung ist für jeden Arbeitnehmer eine unangenehme Angelegenheit. Zunächst stellen sich mit dem Erhalt des Kündigungsschreibens unzählige Fragen, auf die es scheinbar keine Antworten gibt.

Die fristlose Kündigung unterscheidet sich von der ordnungsgemäßen dahingehend, dass sie die gesetzlichen Kündigungsfristen nicht einhält. Weil das Nichtbeachten der Kündigungsfristen eine besondere Belastung für den Gekündigten darstellt, sind fristlose Kündigungen nur unter bestimmten Voraussetzungen rechtens. Sie stellen somit immer einen Ausnahmefall dar.

Laut § 626 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch bedarf es bei einer fristlosen Kündigung eines wichtigen Grundes. Unter einem wichtigen Grund versteht man Umstände, die es für den Kündigenden unzumutbar machen, die gesetzliche Kündigungsfrist abzuwarten.

Hier gibt es viele Gründe, die greifen könnten. Häufig kommt es nach Vermögensdelikten seitens des Arbeitnehmers (Betrug, Diebstahl, Unterschlagung) zur fristlosen Kündigung durch den Arbeitnehmer. Auch Arbeitszeitbetrug, Beleidigungen am Arbeitsplatz und vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit sind taugliche Gründe.

Möchte der Arbeitnehmer aufgrund von Zahlungsverzügen des Arbeitgebers kündigen, ist auch dies ein angemessener Grund.

Voraussetzungen der fristlosen Kündigung

Damit die fristlose Kündigung wirksam ist, müssen die folgenden Voraussetzungen gegeben sein. Auch wenn nur eine dieser Voraussetzungen fehlt, ist die Kündigung unwirksam.

 

1. Erheblicher Pflichtverstoß oder dringender Verdacht

Der Gekündigte muss gegen eine arbeitsvertragliche Pflicht so erheblich verstoßen haben, dass das Abwarten der gesetzlichen Kündigungsfrist für den Kündigenden nicht zuzumuten ist.

Dies gilt auch, wenn ein dringender Verdacht besteht, dass ein Pflichtverstoß in naher Zukunft erfolgen könnte.

 

2. Rechtswidrigkeit und Verschulden

Der begangene Verstoß muss rechtswidrig sein, d.h, dass keine Rechtsfertigungsgründe (z.b Notwehr) den Verstoßenden schützen dürfen. Des Weiteren muss der Verstoß vorsätzlich oder mindestens fahrlässig begangen worden sein.

 

3. Kein milderes Mittel

Weiterhin dürfte es für den Kündigenden kein milderes Mittel als die fristlose Kündigung geben. Hierfür muss eine Wiederherstellung des Arbeitsverhältnisses für die Zukunft aussichtslos sein. Mildere Mittel könnten, je nach Ausgangslage, zum Beispiel eine ordentliche Kündigung oder eine Versetzung sein.

 

4. Interessenabwägung

Nach sorgfältiger Abwägung der Interessen der Vertragsparteien muss das Interesse des Kündigenden an einer unverzüglichen Beendigung des Vertrages höher gewichtet werden als das Interesse des gekündigten an der Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist.

 

5. Frist (2 Wochen)

Der Kündigende muss innerhalb von einer Frist von 14 Tagen nach Kenntnisnahme der Gegebenheiten agieren.

Die fristlose Kündigung kann sowohl von Arbeitnehmer, als auch von Arbeitgeber ausgesprochen werden.

 

Professionelle Unterstützung bei Kündigungen

Sie möchten einen Mitarbeiter kündigen, sind sich aber bezüglich der Rechtslage unsicher? Wir helfen Ihnen gern, alle rechtlichen Fragen bezüglich der Kündigung zu klären.

Kontaktieren Sie uns jetzt und wir beraten Sie gern.

Kontakt:
Tel: 0511 - 81 70 61
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

Kontaktformular

AKTUELLES


Unternehmen zur Arbeitszeiterfassung verpflichtet
Nach Meinung des EuGH-Generalanwaltes sind Unternehmen verpflichtet, ein Arbeitszeiterfassungs-system einzuführen. Nur so könne ein effektiver Schutz der Arbeitnehmer gewährleistet werden, wie es die EU- Arbeitszeit- und Arbeitsschutz-Rahmenrichtlinie vorgeben. Fraglich ist, ob dies zu einer neuen Beweislastverteilung etwa bei der Geltendmachung von Vergütungsansprüchen oder Überstunden führen könnte.

Kopftuchverbot durch den Arbeitgeber
Das BAG hatte darüber zu entscheiden ob ein allgemeines Kopftuchverbot, welches ein Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern aussprach, gesetzmäßig ist. Das BAG vertrat die Ansicht, ein solches verstieße gegen die Religionsfreiheit der Arbeitnehmer. Es entschied jedoch nicht abschließend, sondern legte dem Europäischen Gerichtshof die Sache zur Entscheidung vor.

Wirksames Arbeitsverhältnis durch Arbeitsaufnahme trotz Schriftformerfordernisses
Auch ein Arbeitsverhältnis, das unter einem tariflichen Schriftformerfordernis steht, kann durch bloßes schlüssiges Verhalten zustandekommen, so urteilte das LAG Schleswig-Holstein.

Gesetzesentwurf: Banken sollen sich leichter von höheren Angestellten trennen können
Die Bundesregierung plant eine Änderung der Kündigungsvorschriften für Banker, um nach dem Brexit den Bankenstandort Frankfurt am Main attraktiver zu machen.

BAG: Arbeitgeber muss Streikmobilisierung auf Firmenparkplatz tolerieren
Die Befugnis einer streikführenden Gewerkschaft, zur Arbeitsniederlegung aufgerufene Arbeitnehmer vor dem Betreten des Betriebes anzusprechen, um sie für die Teilnahme am Streik zu motivieren, ist vom Streikrecht erfasst.

Religionszugehörigkeit darf keine Einstellungsvoraussetzung für Referentenstelle bei kirchlichem Arbeitgeber sein
Das Bundesarbeitsgericht hat jüngst entschieden, dass einer eine konfessionslosen Bewerberin, die sich erfolglos auf eine Stelle bei der Diakonie beworben hat, eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zusteht. Ein kirchlicher Arbeitgeber dürfe die Besetzung einer Referentenstelle nur dann von der Religionszugehörigkeit abhängig machen, wenn die Religion eine wesentliche, rechtmäßige und gerechtfertigte berufliche Anforderung angesichts des Ethos der Religionsgemeinschaft darstelle.

Arbeitgeber müssen bei Lohnverzug keine Verzugspauschale zahlen
Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass kein Anspruch des Arbeitnehmers auf Zahlung einer Verzugspauschale gemäß § 288 Abs. 5 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) gegenüber dem Arbeitgeber bei Verzug mit der Entgeltzahlung besteht. Dies folgt aus § 12a Abs. 1 Satz 1 des Arbeitsgerichtsgesetzes (ArbGG) als spezieller arbeitsrechtlicher Regelung, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) mit Urteil vom 25.09.2018.

Ausschluss des Mindestlohnes per Verfallklausel unzulässig
Arbeitsvertragliche Ausschlussklauseln sind ein beliebtes Mittel der Vertragsgestaltung. Erfasst eine solche vom Arbeitgeber vorformulierte Klausel alle beiderseitigen Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis und damit auch den gesetzlich garantierten Mindestlohn, verstößt diese gegen das Transparenzgebot und ist unwirksam. 

Kein Beweisverwertungsverbot bei rechtmäßiger offener Videoüberwachung des Arbeitgebers
Videoüberwachungen begegnet man überall. Doch inwieweit ist eine Videoüberwachung mit Blick auf die neue Datenschutzgrundverordnung (DGSVO) auch am Arbeitsplatz erlaubt? Das Bundesarbeitsgericht hatte jüngst die Frage zu beurteilen, ob ein grundsätzliches Beweisverwertungsverbot gilt und verneinte dies.

Prämie für Streikbruch ist zulässiges Mittel im Arbeitskampf
Stellt der Arbeitgeber einer Prämie für einen Streikbruch in Aussicht, dann ist dies ein zulässiges Mittel im Arbeitskampf für den Arbeitgeber, so entschied das Bundesarbeitsgericht.

Spontanurlaub ohne Genehmigung rechtfertigt Kündigung
Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf entschied jüngst, dass ein Nichterscheinen beim Arbeitsplatz wegen eigenmächtiger Inanspruchnahme von spontanem Urlaub eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigt.

"Blaumachen", das Vortäuschen der Arbeitsunfähigkeit
Was tun, wenn der Mitarbeiter krankfeiert? Reaktionsmöglichkeiten für Arbeitgeber bei Zweifeln über ein ärztliches Attest.

Rückforderung des Weihnachts-geldes bei Kündigung im Folgejahr zulässig
Die Regelung in einem Tarifvertrag, dass eine jährliche Sonderzahlung vom Bestand des Arbeitsverhältnisses zu einem Stichtag außerhalb des Bezugszeitraums im Folgejahr abhängig gemacht wird, stellt kein Verstoß gegen höherrangiges Verfassungsrecht dar.  

Streit ums Kopftuch beschäftigt erneut Arbeitsgerichte
Die vom Arbeitgeber erteilte Weisung, während der Arbeitszeit auf ein Kopftuch zu verzichten, stellt eine unzulässige Ausübung des Weisungsrechts dar, welche nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz eine mittelbare Diskriminierung darstellt.

Vertragliche Ausschlussklausel wirkt für und gegen beide Parteien
Auch der Arbeitgeber muss im Falle einer von ihm gestellten Ausschlussklausel Ansprüche gegen den Arbeitnehmer rechtzeitig geltend machen. Dies entschied jüngst das Bundesarbeitsgericht.

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.