ONLINE-ANFRAGE

Betriebsübergang: Wir bieten kompetente Rechtsberatung

Der Betriebsübergang liegt vor, wenn der Arbeitgeber einen Betrieb oder einen Betriebsteil auf einen anderen Inhaber überträgt. Das heißt, der Arbeitgeber verkauft beispielsweise Produktionsanlagen oder Büros an einen anderen Arbeitgeber. Folglich hat der Arbeitgeber seine Betriebsmittel veräußert, die Arbeitnehmer stehen jedoch noch bei ihm unter Vertrag. Diese kann der Arbeitgeber jedoch aufgrund der Veräußerung des Betriebs nicht mehr beschäftigen. Demzufolge wäre der Arbeitgeber berechtigt, betriebsbedingte Kündigungen auszusprechen. Um diese für den Arbeitnehmer nachteilige Folge eines Betriebsübergangs zu verhindern, ordnet das Gesetz an, dass der neue Arbeitgeber in alle Rechte und Pflichten der bestehenden Arbeitsverhältnisse eintritt.

Wann besteht ein Betriebsübergang?

Damit die für den Arbeitnehmer günstige gesetzliche Regelung des § 613a BGB, dass der neue Arbeitgeber die alten Arbeitnehmer übernehmen muss, Anwendung findet, muss ein Betriebsübergang vorliegen.

Nach neuster Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes (BAG) und des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) ist bei der rechtlichen Prüfung, ob ein Betrieb oder ein Betriebsteil im Sinne von § 613a BGB vorliegt, danach zu fragen, ob es eine wirtschaftliche Einheit gibt. Das heißt, eine organisierte Gesamtheit von Personen und/oder von Sachen zur auf Dauer angelegten Ausübung einer wirtschaftlichen Tätigkeit mit eigener Zielsetzung. Dies ist in der Regel immer aufgrund einer Einzelfallbetrachtung zu beurteilen. Folgende Kriterien sind zu berücksichtigen:

  • Art des Unternehmens
  • Übergang oder Nichtübergang der materiellen Aktiva
  • Übernahme oder Nichtübernahme der Kundschaft
  • Ähnlichkeit der Tätigkeit vor und nach der Übernahme
  • Dauer der Unterbrechung der Geschäftstätigkeit


Kein Betriebsübergang liegt vor, wenn es sich um eine bloße Funktionsnachfolge handelt, bei der lediglich eine bislang ausgeübte Tätigkeit von einem Dritten fortgeführt wird, ohne dass dieser Dritte etwa Betriebsmittel oder einen Teil der Arbeitnehmer übernimmt.

Folgen des Betriebsübergangs für den Arbeitnehmer

Nach § 613a BGB muss der neue Arbeitgeber bei einem Betriebsübergang alle bestehenden Arbeitsverhältnisse übernehmen und tritt folglich in alle bestehenden Rechte und Pflichten zum Zeitpunkt des Übergangs ein. Diese gesetzliche Bestimmung ist zwingend, von ihr kann nicht abgewichen werden. Abweichungen, die zu Lasten des Arbeitnehmers gehen, sind unwirksam. Jedoch ist es in der Praxis die Regel, dass aus Anlass eines Betriebsübergangs der Arbeitgeber neue Arbeitsverträge ausgefertigt und den Arbeitnehmern zur Unterschrift vorgelegt. Zu beachten ist hierbei, dass aufgrund des Betriebsübergangs und der Schutzwirkung des § 613a BGB es zu keinen Änderungen des Vertragsinhalts kommt, so dass der Arbeitnehmer keineswegs verpflichtet ist, diesen neuen Arbeitsvertrag zu unterschreiben.

Für den Arbeitgeber ergibt sich jedoch die Möglichkeit, einige Zeit nach dem Betriebsübergang eine Arbeitsvertragsänderung zu Lasten des Arbeitnehmers mit diesem zu vereinbaren. Solche Vereinbarungen sind grundsätzlich wirksam, falls keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass der aus § 613a BGB folgende Bestandsschutz umgangen werden soll.

Widerspruch des Arbeitnehmers

Der Arbeitnehmer hat nach § 613a Abs. 6 BGB ein Widerspruchsrecht. Sofern er dieses geltend macht, geht das Arbeitsverhältnis nicht auf den neuen Arbeitgeber über. Diesen Widerspruch muss der Arbeitnehmer dem bisherigen Arbeitgeber oder dem neuen Arbeitgeber innerhalb eines Monats nach Zugang der Unterrichtung über den Betriebsübergang erklären.

Sind sie als Arbeitnehmer davon betroffen, dass Ihr Betrieb übergegangen ist? Stellen Sie sich die Frage, ob der neue Arbeitsvertrag des Käufers auch wirklich nicht zum Nachteil für Sie ist? Oder möchten Sie einfach wissen, was auf Sie zukommen kann, wenn Ihr Betrieb vor dem Übergang steht? Als Fachanwälte im Arbeitsrecht können wir Ihnen bei der Beantwortung dieser Fragen behilflich sein.

Professionelle Unterstützung für Ihren Betriebsübergang

Auf Arbeitgeberseite ist der Übergang auch mit unzähligen offenen Problemen verbunden. Brauchen Sie Beratung bei der Ausarbeitung des neuen Vertrages oder stehen sie kurz davor, Ihren Betrieb an einen neuen Eigentümer übergehen zu lassen, wenden Sie sich an uns. In einem persönlichen Beratungsgespräch in unserer Kanzlei sind sie auf der sicheren Seite.

Kontakt:
Tel: 0511 - 81 70 61
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

Kontaktformular

AKTUELLES


Fristlose Kündigung aufgrund Verdachtes zur Nähe zum militanten Islamismus gerechtfertigt?
Das Landesarbeitsgericht Hannover entschied am 12.03.2018, dass ein bloßer Verdacht von außerdienstlichen Fehlverhaltens in Form von strafbaren unterstützen von religiös motivierten Extremismus eine außerordentliche Kündigung nicht begründen kann. 

Weiterbeschäftigung trotz Wegfalls der alten Stelle
Ein Arbeitgeber kann sich nicht im Rahmen einer Vollstreckungsabwehrklage darauf berufen, dass eine Weiterbeschäftigung nicht möglich ist, sofern lediglich der alte Arbeitsplatz weggefallen ist. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, sich um eine andere vertragsgemäße Beschäftigung für den Arbeitnehmer im Betrieb zu bemühen.

EuGH: Befristung eines Arbeitsverhältnisses über Regelaltersgrenze hinaus zulässig
Ein Lehrer befand seine befristete Verlängerung kurz vor Erreichen der Regelaltersgrenze als Missbrauch von befristeten Arbeitsverträgen. Der EuGH entschied nun, dass eine solche Regelung jedoch zulässig ist.  

EuGH stellt neue Grundsätze zu Rufbereitschaft auf
In seinem neuen Urteil grenzt der Europäische Gerichtshof (EuGH) ab, wann die Rufbereitschaft als Arbeitszeit zählt und wann sie als Ruhezeit zu behandeln ist. Nicht immer hat diese Einschätzung auch Einfluss auf das zu zahlenden Entgelt des Arbeitgebers.

Ein "Eintopf aufs Haus" ist kein Kündigungsgrund
  In den vergangenen Jahren beschäftigten sich mehrere Landesarbeitsgerichte sowie das BAG mit der Frage, ob und unter welchen Umständen Bagatelldiebstähle eine Kündigung rechtfertigen können. In diesem Fall wurde ein Hoteldirektor, der einen Eintopf auf Kosten seines Arbeitgebers aß sowie Toilettenpapier mit nach Hause nahm, gekündigt.  

Kein Schmerzensgeldanspruch nach betrieblicher Grippeimpfung
Der Arbeitgeber muss keine Schmerzensgeldansprüche seiner Arbeitnehmer infolge einer betrieblichen Grippeimpfung erfüllen - auch nicht, wenn die Impfung vom Arbeitgeber kostenlos angeboten wird.  

Kirchliches Arbeitsrecht durch dynamische Bezugnahmeklausel auch nach Betriebsübergang
Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass der Betriebserwerber nach einem Betriebsübergang von einem kirchlichen auf einen weltlichen Arbeitgeber weiterhin an eine in den Arbeitsverträgen enthaltene dynamische Bezugnahmeklausel auf eine kirchliche Arbeitsrechtsregelung gebunden ist.

Kein Kündigungsschutz und keine Wiedereinstellung in Kleinbetrieben
Das BAG hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob und inwieweit in Kleinbetrieben, also Betrieben mit nicht über zehn Arbeitnehmern, in denen kein Kündigungsschutz nach dem Kündigungschutzgesetz (KSchG) besteht, eine Klage auf Wiedereinstellung erfolgreich sein kann. Insoweit hatte das BAG ebenfalls zu beurteilen, ob sich eine nachträglich als falsch erwiesene Kündigungsprognose in Kleinbetrieben auswirkt.

Weitgehendes Direktionsrecht des Arbeitgebers beim Schichtwechsel
Das Bundesarbeitsgericht hat das Direktionsrecht des Arbeitgebers im Hinblick auf einen Schichtwechsel neu bewertet. Am 18.10.2017 urteilte das BAG arbeitgeberfreundlich im Bezug auf das Direktionsrecht des Arbeitgebers nach § 106 GewO.

Kündigung bei unzureichendem Verdacht einer Straftat unwirksam
In einem außergewöhnlichen Fall entschied das LAG Hamm, dass eine Verdachtskündigung einer Bank-Mitarbeiterin wegen des bloßen Verdachts einer Straftat unwirksam ist. Das Gericht äußerte sich näher zu den formellen und materiellen Voraussetzungen einer Verdachtskündigung.

Kündigung aufgrund "Mein Kampf" - Lektüre wirksam
Das Landesarbeitsgericht Berlin musste sich kürzlich mit der Kündigung eines städtischen Mitarbeiters, der während der Arbeitszeit „Adolf Hitler, Mein Kampf“ gelesen hatte, befassen und befand, dass die Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung wirksam sei, da das LAG einen besonders schwerwiegenden Pflichtverstoß erkannte.

Mindest-Berechnungsgrundlage für Sonderzahlungen ist Mindestlohn
Das Bundesarbeitsgerichts urteilte am 20.09.2017 über mehrere aktuelle Aspekte des Mindestlohnrechts. Sowohl der Entgeltfortzahlung an Feiertagen, als auch der Berechnung von tariflich gewährten Nachtzuschlägen bzw. Urlaubsentgelten sei der aktuelle Mindestlohn zugrunde zu legen. Die Mindestberechnungsgrundlage sei der Mindestlohn und nicht ein vertraglich vereinbarter Stundenlohn, so die Richter.

Fernsehsender kann Arbeitsverträge von Serien-Schauspielern langzeitig und wiederholt befristen
Serien-Schauspieler müssen langfristig und wiederholt befristete Arbeitsverträge akzeptieren.Die langjährige Beschäftigung der Schauspieler in ihren Rollen als Kommissare überwiege nicht das Interesse an einer kurzfristig möglichen Fortentwicklung des Formats durch die Streichung der bekleideten, im Kernbereich des künstlerischen Konzepts liegenden und die Serie mitprägenden Rollen.      

Außerordentliche Kündigung wegen Beleidigung eines Geschäftsführers
Auch die mittelbare Beleidigung der Geschäftsführer rechtfertigt nach dem LAG Schleswig-Holstein eine außerordentliche Kündigung. Die Bezeichnung der Geschäftsführer als "soziale Arschlöcher" kann auch in einem langjährigen Arbeitsverhältnis in einem Familien geführten Kleinbetrieb ohne vorherige Abmahnung die außerordentliche Kündigung rechtfertigen.

Vorsicht bei Zweckbefristung wegen Schließung einer Betriebsstätte
Das Bundesarbeitsgericht urteilte über die Zweckbefristung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund der Schließung einer Betriebsstätte. Es entschied, dass Sachgrund-Befristungen weder arbeitgeber- noch betriebsorganisationsbezogen, sondern betriebstätigkeitsbezogen auszulegen sei. Beabsichtige der Arbeitnehmer bei Vertragsschluss seine betriebliche Tätigkeit nach einer räumlichen und/oder organisatorischen Änderung fortzuführen und besteht der betriebliche Bedarf an der vertraglichen Arbeitsleistung des befristet eingestellten Arbeitnehmers an dem neuen Arbeitsort fort, so sind die Voraussetzungen der Befristung nicht ohne Weiteres erfüllt.

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.