ONLINE-ANFRAGE

Neues vom Bundesarbeitsgericht zu Urlaubsansprüchen

Im erstgenannten Urteil hatte der klagende Arbeitnehmer einen unbezahlten Sonderurlaub mit seinem Arbeitgeber vereinbart. Dieser Sonderurlaub betraf den Zeitraum vom 01.09.2013 bis zum 31.08.2014 und wurde sodann einvernehmlich bis zum 31.08.2015 verlängert. Im Anschluss verlangte die Klägerin, dass die Beklagte ihr den gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Arbeitstagen für das Jahr 2014 zu gewähren habe.

Unter Abänderung der vorinstanzlichen Urteilen gab das Bundesarbeitsgericht der Beklagten Recht, indem es einen Anspruch auf den Mindesturlaub verneinte. Ebenfalls geändert hat das Bundesarbeitsgericht damit seine bisherige Rechtsprechung. Begründet wurde dies von den Bundesrichtern mit dem Ruhen der Hauptpflichten des Arbeitsvertrages während des Sonderurlaubes, wozu sich die Parteien einvernehmlich entschieden haben. In dem Zeitraum wo folglich die Hauptleistungspflichten ruhen, entsteht kein Anspruch auf Erholungsurlaub im Sinne des Bundesurlaubsgesetzes.

In der zweiten Entscheidung dieses Tages ging es darum, ob ein Urlaubsanspruch nach §§ 1, 3 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) auch dann entsteht, wenn die Arbeitnehmerin sich in Elternzeit nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) befindet. Die Klägerin forderte nach Ihrer Kündigung vom 23.03.2016 zum 30.06.2016 unter anderem die Gewährung von Urlaubsansprüchen, die in ihrer Elternzeit zwischen dem 01.01.2013 bis zum 15.12.2015 entstanden seien. Daraus stünde ihr Urlaub aus 89,5 Arbeitstagen zu.

Wie in den Vorinstanzen hatte die Klägerin auch beim Bundesarbeitsgericht keinen Erfolg. Dies ergäbe sich nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichtes aus der Vorschrift des § 17 Abs. 1 BEEG, der die Kürzung des Jahresurlaubs um ein Zwölftel für jeden vollen Monat der Elternzeit im Kalenderjahr zulasse. Um von dieser Kürzungsmöglichkeit Gebrauch zu machen, genüge es, wenn der Arbeitgeber eine entsprechende empfangsbedürftige Willenserklärung abgebe, erklärte das Bundesarbeitsgericht.

Weiterhin hat das Bundesarbeitsgericht geprüft, ob diese Kürzung des gesetzlichen Mindesturlaubs durch § 17 Abs. 1 BEEG gegen Art. 7 Abs. 1 der Arbeitszeitrichtlinie (RL 2003/88/EG) oder gegen § 5 Nr. 2 der Rahmenvereinbarung über den Elternurlaub im Anhang der Richtlinie 2010/18/EU verstoße. Das Bundesarbeitsgericht ist jedoch der Auffassung, dass die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes nicht verlange, dass eine Gleichstellung von Arbeitnehmern in Elternzeit mit den Arbeitnehmern, die tatsächlich gearbeitet haben, stattfinden muss.

(Bundesarbeitsgericht, Urteile vom 19.03.2019 - Aktenzeichen 9 AZR 315/17 und 9 AZR 362/18)

Zurück

AKTUELLES


Kommt das Recht auf Homeoffice?
Im Jahre 2018 haben bereits 39 Prozent der deutschen Unternehmen zumindest einzelnen Mitarbeitern ganz oder teilweise das Arbeiten von zu Hause aus ermöglicht. Nun denkt die Bundesregierung über einen Rechtsanspruch auf Heimarbeit nach.

Das Jahr 2019 beginnt mit neuem Gesetz zur Brückenteilzeit
Bekanntlich treten zu Jahresbeginn oftmals neue Gesetze in Kraft, so auch im Jahr 2019. Besonders relevant ist aus arbeitsrechtlicher Sicht eine neue Regelung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG), das "Gesetz zur Brückenteilzeit".

Wann bekomme ich zusätzlich zu meinem Urlaubsanspruch frei ? - Wichtige Fakten zum Thema Sonderurlaub
Arbeitnehmer müssen grundsätzlich Urlaub nehmen, wenn Sie an besonderen Ereignissen teilnehmen und freinehmen möchten. In einer Reihe von Fällen erhalten Arbeitnehmer jedoch Sonderurlaub, der zusätzlich zum Urlaubsanspruch gewährt werden muss.

Auch im Profifußball sollte es einen Tarifvertrag geben
Die Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV) fordert einen Tarifvertrag für den Profifußball. Dabei geht es nicht primär um das Gehalt, sondern zum Beispiel um längere Lohnfortzahlung bei Krankheit, Beteiligung an Vermaktungserlösen und um eine freie Arztwahl.

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.