ONLINE-ANFRAGE

Kündigung bei unzureichendem Verdacht einer Straftat unwirksam

Der Entscheidung des Landesarbeitsgerichtes Hamm liegt ein skurriler Sachverhalt zu Grunde: Eine Sparkassen- Mitarbeiterin nimmt einen verplombten Geldkoffer an, in dem sich laut Bestellung 115.000 Euro befinden sollen, und öffnet ihn entgegen des vorgegebenen Vier-Augen-Prinzips alleine. Kurz darauf erklärt sie, in dem Koffer lediglich Babynahrung und Waschmittel vorgefunden zu haben.

Als Reaktion hierauf spricht die Sparkasse eine fristlose Kündigung aus. Das Unternehmen begründet die Kündigung im Wesentlichen damit, dass gegen die Mitarbeiterin aufgrund zahlreicher Indizien der dringende Verdacht einer Straftat bestehe. Die Mitarbeiterin selbst reicht Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht ein- mit Erfolg.

Das Arbeitsgericht begründet seine Entscheidung damit, dass in Abgrenzung zur Kündigung wegen erwiesener Pflichtwidrigkeit eine bloße Verdachtskündigung nur unter sehr engen Voraussetzungen in Betracht komme. Insbesondere erforderlich für eine wirksame Kündigung sei dabei zum Einen die hohe Wahrscheinlichkeit, dass dem betroffenen Arbeitnehmer das fragliche Fehlverhalten individuell vorzuwerfen sei und damit eine Dringlichkeit des Verdachts.

Zum Anderen sei Voraussetzung einer wirksamen Kündigung, dass der betroffene Arbeitnehmer vor seiner Kündigung angehört werde und ihm dadurch Gelegenheit zu der Konfrontation mit dem Verdacht und zu einer Stellungnahme seinerseits gegeben werde. Diese engen Voraussetzungen seien im vorliegenden Fall nicht erfüllt: Die bloße Möglichkeit der Beteiligung anderer Arbeitnehmer und damit nicht zweifelsfreier Begehung durch die Arbeitnehmerin alleine schließe die erforderliche Dringlichkeit des Verdachts aus. Zudem fehle es an einer Anhörung der Arbeitnehmerin.

Im Ergebnis liege somit im vorliegenden Fall eine unwirksame Kündigung vor und das Arbeitsverhältnis bestehe fort. Das Landesarbeitsgericht statuiert mit diesem Urteil grundlegend enge Voraussetzungen für eine wirksame Verdachtskündigung und schafft damit für die Arbeitgeber bei einer Verdachtsküdigung hohe Hürden.

Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen), Urteil vom 14.08.2017 - AZ 17 Sa 1540/16.

Zurück

AKTUELLES


Steht eine Novellierung des Arbeitszeitgesetzes bevor?
In Berlin geht es zur Zeit hoch her, was Spekulationen und Diskussionen rund um die aktuellen Jamaika-Sondierungen. Wie Reuters nun berichtet, könnte möglicherweise auch eine Änderung des Arbeitszeitgesetzes ein Teil der Agenda einer neuen Regierung sein. Dabei geht es maßgeblich darum, den Weg hin zu einer Flexibilisierung von Arbeitszeiten zu ebnen, um den Herausforderungen der Digitalisierung gewachsen zu sein.  

Schwangere und Mütter erfahren stärkeren Schutz und höhere Selbstbestimmung
Aktuelle Gesetzesänderungen im Mutterschutzrecht stärken Arbeitnehmerinnen nach der Geburt eines behinderten Kindes oder nach einer Fehlgeburt. Zudem erhöht der Gesetzgeber das Selbstbestimmungsrecht im Hinblick auf Beschäftigungsverbote durch den Arbeitgeber. Ein Überblick über die Änderungen im Mutterschutzrecht.

Gesetzlicher Anspruch auf befristetes Teilzeitverlangen?
Ein aktueller Gesetzesvorschlag sieht vor, dass Arbeitnehmer künftig das Recht auf eine zeitlich befristete Verringerung ihrer Arbeitszeit erhalten. Das sieht ein Entwurf des Arbeitsministeriums vor. Er wird derzeit innerhalb der Bundesregierung diskutiert. Ziel des Gesetzes sei es, die Einführung eines Anspruchs auf zeitlich begrenzte Teilzeitarbeit im Teilzeit- und Befristungsgesetz zu verankern. Zudem will das Gesetz die Verlängerung von Arbeitszeiten bei unbefristet verringerten Arbeitszeiten erleichtern.

Einigung über Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Die Koalitionspartein im Bund haben sich verständigt, ein neues Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern auf den Weg zu bringen, welches Arbeitnehmern großer Unternehmen Informationsrechte einräumt bzw. Arbeitgeber verpflichtet, auf eine gleiche Bezahlung von Frauen und Männer hinzuarbeiten und darüber zu Bericht zu erstatten.

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.