ONLINE-ANFRAGE

Kommt das Recht auf Homeoffice?

Die Bundesregierung denkt offenbar über ein Recht auf Heimarbeit nach. Im Jahre 2018 haben bereits 39 Prozent der deutschen Unternehmen zumindest einzelnen Mitarbeitern ganz oder teilweise das Arbeiten von zu Hause aus ermöglicht. Damit hat sich das Angebot von Homeoffice in Deutschland seit 2016 um 8 Prozent erhöht.

Viele Unternehmer sehen in der Entwicklung hingegen nicht unerhebliche Risiken. So sehen 63 Prozent der Unternehmer ein Problem beim Homeoffice in der drohenden Ungleichbehandlung der Arbeitnehmer. 46 Prozent fürchten, dass ein Recht auf Homeoffice die Produktivität senken würde. Für Arbeitnehmer scheint die Möglichkeit des Homeoffice ein großer Anreiz zu sein. So fänden 68 Prozent der Bürger einen gesetzlichen Anspruch auf Homeoffice gut. Nur 20 Prozent halten von der Idee wenig, weitere 12 Prozent haben zu dem Thema keine Meinung. Das Bedürfnis der Arbeitnehmer ist bei 35 Prozent sogar so hoch, dass sie für das Mehr an Flexibilität durch Homeoffice ihrem derzeitigen Arbeitgeber den Rücken kehren würden.

Rechtlich ist Homeoffice derzeit in Deutschland noch kaum etabliert. So gibt es derzeit weder einen Anspruch des Arbeitnehmers auf Homeoffice, noch ein Recht des Arbeitsgebers, vom Arbeitnehmer zu verlangen, dass dieser in Heimarbeit seinen Beruf auszuüben hat. Jeder Arbeitnehmer muss prinzipiell an einer vom Arbeitgeber bestimmten "Betriebsstätte" arbeiten. Es können in Arbeitsverträgen jedoch Klauseln aufgenommen werden, durch welche den Arbeitnehmern eine Recht auf Homeoffice gewährt werden kann.


Andererseits gilt das Weisungsrecht des Arbeitgebers nicht so weit, dass Arbeitnehmer Zuhause tätig werden müssen, wenn zum Beispiel mangelnde Kapazitäten bestehen. Das LAG Berlin-Brandenburg hat in einem Fall, in dem der Arbeitnehmer nach Weisung des Arbeitgebers sich weigerte seine Arbeit Zuhause zu verrichten und daraufhin gekündigt wurde entschieden, dass die Kündigung unwirksam sei (LAG Berlin-Brandenburg, 19.10.2018 - 17 Sa 562/18).


Gewährt ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer hingegen die Möglichkeit des Homeoffice, so sind die Mindeststandards bei der technischen Einrichtung des Telearbeitsplatzes zu beachten. Bei regelmäßiger Heimarbeit gelten insoweit die Vorschriften der Arbeitsstättenverordnung für Telearbeitsplätze. Ebenso gelten die neuen Datenschutzbestimmungen an den Arbeitsplätzen in den Privatwohnungen. Bezüglich personenbezogener Daten haben Arbeitgeber oft auch private Vereinbarungen mit ihren Kunden. Der hinreichende Schutz der Daten stellt dabei bei Homeoffice gelegentlich eine besondere Herausforderung dar und wird deshalb von manchen Arbeitgebern abgelehnt.


Hinsichtlich des Arbeitsschutzes hat das Bundessozialgericht entschieden, dass es sich auch um einen Arbeitsunfall handelt, wenn der Arbeitnehmer während der Arbeit Zuhause verunfallt. Im entschiedenen Fall hatte die Klägerin ihr Büro im Keller und war auf dem Weg zu einem Anruf, als sie auf der Treppe stürzte. Maßgeblich sei eine objektivierte Handlungstendenz des Versicherten, eine dem unternehmen dienende Tätigkeit ausüben zu wollen (BSG, Urteil vom 27.11.2018 - B 2 U 28/17 R).

E scheint letztlich sinnvoll, die Möglichkeit des Homeoffice gesetzlich zu verankern und auszugestalten. Dies entspricht der digitalen Entwicklung und dem Bedürfnis eines Großteils der Bevölkerung.

Zurück

AKTUELLES


Kommt das Recht auf Homeoffice?
Im Jahre 2018 haben bereits 39 Prozent der deutschen Unternehmen zumindest einzelnen Mitarbeitern ganz oder teilweise das Arbeiten von zu Hause aus ermöglicht. Nun denkt die Bundesregierung über einen Rechtsanspruch auf Heimarbeit nach.

Das Jahr 2019 beginnt mit neuem Gesetz zur Brückenteilzeit
Bekanntlich treten zu Jahresbeginn oftmals neue Gesetze in Kraft, so auch im Jahr 2019. Besonders relevant ist aus arbeitsrechtlicher Sicht eine neue Regelung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG), das "Gesetz zur Brückenteilzeit".

Wann bekomme ich zusätzlich zu meinem Urlaubsanspruch frei ? - Wichtige Fakten zum Thema Sonderurlaub
Arbeitnehmer müssen grundsätzlich Urlaub nehmen, wenn Sie an besonderen Ereignissen teilnehmen und freinehmen möchten. In einer Reihe von Fällen erhalten Arbeitnehmer jedoch Sonderurlaub, der zusätzlich zum Urlaubsanspruch gewährt werden muss.

Auch im Profifußball sollte es einen Tarifvertrag geben
Die Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV) fordert einen Tarifvertrag für den Profifußball. Dabei geht es nicht primär um das Gehalt, sondern zum Beispiel um längere Lohnfortzahlung bei Krankheit, Beteiligung an Vermaktungserlösen und um eine freie Arztwahl.

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.