ONLINE-ANFRAGE

Kündigungen: Wir sind Ihr kompetenter Partner.

Als Fachanwälte im Arbeitsrecht helfen wir Ihnen, wenn es darum geht, Kündigungen aufzusetzen oder zu überprüfen. Zunächst stellt sich die Frage, ob sie eine ordentliche Kündigung, also unter Einhaltung einer Kündigungsfrist oder eine fristlose Kündigung zu veranlassen ist. Bei einer ordentlichen Kündigung ist zwischen der personen-, verhaltens- und betriebsbedingten Kündigung zu unterscheiden.

Für eine personenbedingte Kündigung muss der Kündi­gungs­grund in der Per­son des Ar­beit­neh­mers liegen, d.h. dieser kann auf­grund sei­ner in­di­vi­du­el­len Ei­gen­schaf­ten und Fähig­kei­ten sei­ne Ar­beits­leis­tung nicht mehr er­brin­gen.

Bei einer verhaltensbedingten Kündigung ist dem Arbeitgeber die wei­te­re Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht mehr zu­zu­mu­ten, weil der Ar­beit­neh­mer ge­gen ihn tref­fen­de recht­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen hat.

Wird die Kündigung auf betriebliche Gründe gestützt, spricht man von einer betriebsbedingten Kündigung. Anders als bei der personenbezogenen oder verhaltensbedingten Kündigung, liegt der Kündigungsgrund nicht in der Person des Gekündigten, sondern in betrieblichen Geschehnissen, auf die der einzelne Arbeitnehmer möglicherweise keinen Einfluss hat.

Voraussetzungen der betriebsbedingten Kündigung

Eine betriebsbedingte Kündigung ist nur zulässig, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind.

1. Betriebliche Erfordernisse

Die Kündigung müsste aufgrund betrieblicher Erfordernisse erfolgen. Hierzu gehören beispielsweise eine Veränderung im betrieblichen Ablauf, aufgrund derer bestimmte Arbeitsplätze entfallen.

 

2. Dringlichkeit

Es darf keine Möglichkeit geben, den Arbeitnehmer auf einem anderen Arbeitsplatz zu beschäftigen.

 

3. Interessenabwägung

Auch bei der betrieblichen Kündigung müssen Interessen abgewogen werden. Hier muss das Interesse des Arbeitgebers, das Arbeitsverhältnis zu beendigen, letztendlich überwiegen.

 

4. Sozialauswahl

Der Arbeitgeber muss eine Sozialauswahl treffen. Lesen Sie hierzu hier mehr.

Gibt es in Ihrem Betrieb einen Betriebsrat, der vor Ausspruch der Kündigung nicht angehört wurde, ist die betriebsbedingte Kündigung in jedem Fall unwirksam. Auch seine Mitglieder, schwerbehinderte Arbeitnehmer und Schwangere dürfen nicht ohne weiteres betriebsbedingt gekündigt werden.

Die fristlose Kündigung

Eine fristlose Kündigung ist für jeden Arbeitnehmer eine unangenehme Angelegenheit. Zunächst stellen sich mit dem Erhalt des Kündigungsschreibens unzählige Fragen, auf die es scheinbar keine Antworten gibt.

Die fristlose Kündigung unterscheidet sich von der ordnungsgemäßen dahingehend, dass sie die gesetzlichen Kündigungsfristen nicht einhält. Weil das Nichtbeachten der Kündigungsfristen eine besondere Belastung für den Gekündigten darstellt, sind fristlose Kündigungen nur unter bestimmten Voraussetzungen rechtens. Sie stellen somit immer einen Ausnahmefall dar.

Laut § 626 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch bedarf es bei einer fristlosen Kündigung eines wichtigen Grundes. Unter einem wichtigen Grund versteht man Umstände, die es für den Kündigenden unzumutbar machen, die gesetzliche Kündigungsfrist abzuwarten.

Hier gibt es viele Gründe, die greifen könnten. Häufig kommt es nach Vermögensdelikten seitens des Arbeitnehmers (Betrug, Diebstahl, Unterschlagung) zur fristlosen Kündigung durch den Arbeitnehmer. Auch Arbeitszeitbetrug, Beleidigungen am Arbeitsplatz und vorgetäuschte Arbeitsunfähigkeit sind taugliche Gründe.

Möchte der Arbeitnehmer aufgrund von Zahlungsverzügen des Arbeitgebers kündigen, ist auch dies ein angemessener Grund.

Voraussetzungen der fristlosen Kündigung

Damit die fristlose Kündigung wirksam ist, müssen die folgenden Voraussetzungen gegeben sein. Auch wenn nur eine dieser Voraussetzungen fehlt, ist die Kündigung unwirksam.

 

1. Erheblicher Pflichtverstoß oder dringender Verdacht

Der Gekündigte muss gegen eine arbeitsvertragliche Pflicht so erheblich verstoßen haben, dass das Abwarten der gesetzlichen Kündigungsfrist für den Kündigenden nicht zuzumuten ist.

Dies gilt auch, wenn ein dringender Verdacht besteht, dass ein Pflichtverstoß in naher Zukunft erfolgen könnte.

 

2. Rechtswidrigkeit und Verschulden

Der begangene Verstoß muss rechtswidrig sein, d.h, dass keine Rechtsfertigungsgründe (z.b Notwehr) den Verstoßenden schützen dürfen. Des Weiteren muss der Verstoß vorsätzlich oder mindestens fahrlässig begangen worden sein.

 

3. Kein milderes Mittel

Weiterhin dürfte es für den Kündigenden kein milderes Mittel als die fristlose Kündigung geben. Hierfür muss eine Wiederherstellung des Arbeitsverhältnisses für die Zukunft aussichtslos sein. Mildere Mittel könnten, je nach Ausgangslage, zum Beispiel eine ordentliche Kündigung oder eine Versetzung sein.

 

4. Interessenabwägung

Nach sorgfältiger Abwägung der Interessen der Vertragsparteien muss das Interesse des Kündigenden an einer unverzüglichen Beendigung des Vertrages höher gewichtet werden als das Interesse des gekündigten an der Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist.

 

5. Frist (2 Wochen)

Der Kündigende muss innerhalb von einer Frist von 14 Tagen nach Kenntnisnahme der Gegebenheiten agieren.

Die fristlose Kündigung kann sowohl von Arbeitnehmer, als auch von Arbeitgeber ausgesprochen werden.

 

Professionelle Unterstützung bei Kündigungen

Sie möchten einen Mitarbeiter kündigen, sind sich aber bezüglich der Rechtslage unsicher? Wir helfen Ihnen gern, alle rechtlichen Fragen bezüglich der Kündigung zu klären.

Kontaktieren Sie uns jetzt und wir beraten Sie gern.

Kontakt:
Tel: 0511 - 81 70 61
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

Kontaktformular

AKTUELLES


Kündigung bei unzureichendem Verdacht einer Straftat unwirksam
In einem außergewöhnlichen Fall entschied das LAG Hamm, dass eine Verdachtskündigung einer Bank-Mitarbeiterin wegen des bloßen Verdachts einer Straftat unwirksam ist.

Kündigung aufgrund "Mein Kampf" - Lektüre wirksam
Das Landesarbeitsgericht Berlin musste sich kürzlich mit der Kündigung eines städtischen Mitarbeiters, der während der Arbeitszeit „Adolf Hitler, Mein Kampf“ gelesen hatte, befassen und befand, dass die Kündigung auch ohne vorherige Abmahnung wirksam sei, da das LAG einen besonders schwerwiegenden Pflichtverstoß erkannte.

Mindest-Berechnungsgrundlage für Sonderzahlungen ist Mindestlohn
Das Bundesarbeitsgerichts urteilte am 20.09.2017 über mehrere aktuelle Aspekte des Mindestlohnrechts. Sowohl der Entgeltfortzahlung an Feiertagen, als auch der Berechnung von tariflich gewährten Nachtzuschlägen bzw. Urlaubsentgelten sei der aktuelle Mindestlohn zugrunde zu legen. Die Mindestberechnungsgrundlage sei der Mindestlohn und nicht ein vertraglich vereinbarter Stundenlohn, so die Richter.

Fernsehsender kann Arbeitsverträge von Serien-Schauspielern langzeitig und wiederholt befristen
Serien-Schauspieler müssen langfristig und wiederholt befristete Arbeitsverträge akzeptieren.Die langjährige Beschäftigung der Schauspieler in ihren Rollen als Kommissare überwiege nicht das Interesse an einer kurzfristig möglichen Fortentwicklung des Formats durch die Streichung der bekleideten, im Kernbereich des künstlerischen Konzepts liegenden und die Serie mitprägenden Rollen.      

Außerordentliche Kündigung wegen Beleidigung eines Geschäftsführers
Auch die mittelbare Beleidigung der Geschäftsführer rechtfertigt nach dem LAG Schleswig-Holstein eine außerordentliche Kündigung. Die Bezeichnung der Geschäftsführer als "soziale Arschlöcher" kann auch in einem langjährigen Arbeitsverhältnis in einem Familien geführten Kleinbetrieb ohne vorherige Abmahnung die außerordentliche Kündigung rechtfertigen.

Vorsicht bei Zweckbefristung wegen Schließung einer Betriebsstätte
Das Bundesarbeitsgericht urteilte über die Zweckbefristung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund der Schließung einer Betriebsstätte. Es entschied, dass Sachgrund-Befristungen weder arbeitgeber- noch betriebsorganisationsbezogen, sondern betriebstätigkeitsbezogen auszulegen sei. Beabsichtige der Arbeitnehmer bei Vertragsschluss seine betriebliche Tätigkeit nach einer räumlichen und/oder organisatorischen Änderung fortzuführen und besteht der betriebliche Bedarf an der vertraglichen Arbeitsleistung des befristet eingestellten Arbeitnehmers an dem neuen Arbeitsort fort, so sind die Voraussetzungen der Befristung nicht ohne Weiteres erfüllt.

Entlassungsverlangen des Betriebsrats rechtfertigt ordentliche Kündigung
Das Bundesarbeitsgericht hat in seinem Urteil vom 28.03.2017 bestätigt, dass ein Arbeitgeber, dem auf Antrag des Betriebsrats arbeitsgerichtlich aufgegeben wurde, einen Arbeitnehmer zu entlassen, wirksam eine ordentliche Kündigung dieses Arbeitnehmers vornehmen kann, da in dem Antrag des Betriebsrates zur Entlassung ein dringendes betriebliches Erfordernis liege.
Frauen mit Kopftüchern

EuGH: Kopftuch-Verbot durch Arbeitgeber möglich
Der Arbeitgeber darf bei der Arbeit unter bestimmten Bedingungen seinen Arbeitnehmern das Tragen religiöser oder weltanschaulicher Zeichen, wie das Tragen eines Kopftuches, verbieten. Ein solches Verbot darf aber nicht nur Symbole einer bestimmten Religion oder Weltanschauung treffen und auch nicht nur aufgrund reiner Kundenbeschwerden ausgesprochen werden.

Arbeitsvertragsänderungen unterliegen der AGB-Kontrolle
Änderungsverträge, mit denen der Inhalt eines Arbeitsverhältnisses abgeändert wird, unterliegen nach dem Bundesarbeitsgericht als Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) einer Inhaltskontrolle nach dem AGB-Recht.

Tarifliche Regelung über fünfjährige sachgrundlose Befristung und bis zu fünfmalige Verlängerung?
Eine tarifliche Regelung, welche eine sachgrundlose Befristung von Arbeitsverträgen bis zu einer Gesamtdauer von fünf Jahren bei einer fünfmaligen Verlängerung zulässt, ist wirksam.
Ein Arbeitnehmer hält sich ein trauriges Emoticon vor das Gesicht

Kündigung wegen Beleidigung in Facebook mittels Emoticons?
Ein Mitarbeiter des beklagten Unternehmens war wegen eines Arbeitsunfalls arbeitsunfähig erkrankt. Er verletzte sich an der Hand. Der Erkrankte postete seine Verletzung in seiner Facebook-Chronik. Es entwickelte sich eine lebhafte Diskussion in der Kommentarfunktion, an der sich 21 Personen beteiligten, unter anderem der Kläger und weitere Mitarbeiter der Beklagten:

Sozialversicherungspflicht nach Outsourcing von Reinigungsarbeiten
Ein Bankinstitut mit mehreren Filialen baute entließ eine Vielzahl an Reinigungskräften und beauftragte externe Dienstleister. Die Rentenversicherung führte eine Betriebsprüfung durch und verlangte für einen der Dienstleister, der für die Reinigung zweier Filialen zuständig war, Sozialversicherungsbeiträge von der Bank. Zu Recht?
Zwei Frauen betrachten einen Bildschirm

Hat ein Arbeitnehmer das Recht auf Einsicht in seine Personalakte unter Hinzuziehung eines Rechtsanwalts?
Der Kläger ist nach einem Betriebsübergang bei der Beklagten als Lagerist beschäftigt. Die bisherige Arbeitgeberin des Klägers hatte diesem eine Ermahnung erteilt. Seinen Antrag, unter Hinzuziehung einer Rechtsanwältin Einsicht in seine Personalakten zu nehmen, hatte die Arbeitgeberin unter Hinweis auf ihr Hausrecht abgelehnt. Allerdings hatte sie dem Kläger gestattet, Kopien von den Schriftstücken in seinen Personalakten zu fertigen.

Gesetzlicher Mindestlohn auch für Bereitschaftszeiten
Der Kläger ist als Rettungsassistent durchschnittlich 48 Stunden wöchentlich beschäftigt. Es fallen regelmäßig Bereitschaftszeiten an. Der Kläger hat geltend gemacht, die Beklagte vergüte Bereitschaftszeit nicht mit dem gesetzlichen Mindestlohn. Durch das Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes sei die in seinen Arbeitsvertrag einbezogene tarifliche Vergütungsregelung unwirksam geworden. Deshalb stehe ihm seine tarifliche Vergütung  je Arbeits- und Bereitschaftsstunde zu.
Geldgeschenk

Wie aus einem Arbeitsvertrag ein Schenkungsvertrag wird…
Die Klägerin war von 1985 bis 1995 mit Dr. S. liiert. Seit 1990 schloss sie verschiedene Anstellungsverträge mit Unternehmen, an denen Dr. S. maßgeblich beteiligt war. Das monatliche Entgelt betrug jeweils mindestens 10.000 DM. 1995 wandte sich Dr. S. einer neuen Lebensgefährtin zu. Er bot der Klägerin an, ihr auf Lebenszeit einen gehobenen Lebensstandard zu sichern. 1996 schloss die Klägerin mit dem beklagten Unternehmen (der Beklagten) einen Anstellungsvertrag. Alleininhaber der Beklagten ist Dr. S.. In 1996 erbrachte die Klägerin noch Arbeitsleistungen. Das monatliche Entgelt wurde ihr i.H.v. 20.000 DM (10.224,85 €) bis Ende 2011 gezahlt.

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.