ONLINE-ANFRAGE

Das Ende von Werkverträgen und Scheinselbständigkeit?

Einführung des neuen § 611a BGB

Arbeitsministerin Nahles hat sich gegenüber dem Koalitionspartner durchgesetzt, sodass ihre Gesetzesentwürfe zur Leiharbeit und zu den Werkverträgen nun verabschiedet werden sollen. Ziel sei es, Arbeitnehmer aus prekären Beschäftigungs- in reguläre Arbeitsverhältnisse zu bringen. So sind mehrere Änderungen im Werkvertrags- und Zeitarbeitsvertragsrecht geplant. Unter anderem soll ein neuer § 611a BGB eingeführt und das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz geändert werden.

Anstatt des sehr umstrittenen Kriterienkatalogs an Missbrauchstatbeständen, anhand derer Dienst- und Werkverträge überprüft werden sollten, werden im neuerlichen Gesetzesentwurf die Arbeitnehmereigenschaften deskriptiv dargelegt. So heißt es im Gesetzesvorschlag inzwischen:

"Arbeitnehmer ist derjenige Mitarbeiter, der nicht im wesentlichen frei seine Tätigkeit gestalten und seine Arbeitszeit bestimmen kann. (...). Das Weisungsrecht kann Inhalte, Durchführung, Zeit, Dauer und Ort der Tätigkeit betreffen."

Weiterhin ist im Entwurf des Gesetzes Novelle eine Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes vorgesehen. Demnach dürfen künftig Zeitarbeiter höchstens 24 Monate in einem Betrieb eingesetzt werden, in Betrieben ohne geltende Tarifverträge lediglich 18 Monate. In dem ersten Entwurf war vorgesehen, dass generell die Beschäftigung von Zeitarbeitern auf 18 Monate begrenzt wird.

Nach dem neuerlichen Vorschlag können längere Gleitzeiten in den jeweiligen Tarifverträgen der entsprechenden Branchen vereinbart werden.

Bereits jetzt ist in vielen Tarifverträgen vorgesehen, dass Leiharbeiter das gleiche Gehalt wie Festangestellte Arbeitnehmer erhalten (Equal-Pay). Der Gesetzesentwurf sieht zudem vor, dass Zeitarbeiter fortan nach 9 Monaten und bei Branchen mit Tarifverträgen, in denen die Entgelte der Zeitarbeiter stufenweise anzugleichen sind, nach 15 Monaten Anspruch auf denselben Lohn haben wie Stammbeschäftigte.

Unverändert sieht auch der neue Gesetzesentwurf vor, dass Zeitarbeiter nicht als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen, wie bisher möglich. Zudem sollen die Informationsrechte der Betriebsräte bei der Beschäftigung von Zeitarbeitnehmern und Beschäftigten von Werkverträgen erweitert werden.

Nachdem es beim Koalitionsgipfel im April 2016 noch zu keiner Einigung gekommen war, hat der Koalitionsausschuss sich am 10. Mai darauf geeinigt, die beiden Gesetzesentwürfe zur Leiharbeit und zu den Werkverträgen, so wie im neuerlichen Entwurf vorgeschlagen, auf den Weg zu bringen.

Fraglich ist weiterhin, ob das Gesetz in der vorgesehenen Form wirksam die Scheinselbstständigkeit bekämpfen kann oder ob nicht vielmehr Solo-Selbstständige etwa in der IT-Branchen oder im Management-Bereich, welche stellvertretend für die sich immer weiter digitalisierende und dezentralisierende Arbeitswelt genannt sein, entgegen ihrer faktisch bestehenden Selbstständigkeit nunmehr arbeits- und sozialrechtlich als Scheinselbstständige eingestuft werden.

Weiterhin wird sich zeigen, wie die Arbeitgeber reagieren, welche über längere Zeiträume, als 24 Monate Zeitarbeitnehmer beschäftigen und diejenigen, welche Werkverträge mit selbstständig tätigem Personal geschlossen haben.

Wir werden die weitere Entwicklung der Gesetzesinitiative kritisch begleiten und sie an dieser Stelle informieren.

Rechtsanwalt Julian Brommer

Zurück

AKTUELLES


Schwangere und Mütter erfahren stärkeren Schutz und höhere Selbstbestimmung
Aktuelle Gesetzesänderungen im Mutterschutzrecht stärken Arbeitnehmerinnen nach der Geburt eines behinderten Kindes oder nach einer Fehlgeburt. Zudem erhöht der Gesetzgeber das Selbstbestimmungsrecht im Hinblick auf Beschäftigungsverbote durch den Arbeitgeber. Ein Überblick über die Änderungen im Mutterschutzrecht.

Gesetzlicher Anspruch auf befristetes Teilzeitverlangen?
Nach einem neuen Gesetzesvorschlag sollen Arbeitnehmer künftig das Recht auf eine zeitlich befristete Verringerung ihrer Arbeitszeit bekommen. Das sieht ein Entwurf von Arbeitsministerin Nahles vor. Der Referentenentwurf wird derzeit innerhalb der Bundesregierung diskutiert. In dem Entwurf heißt es, dass es das Ziel des Gesetzes sein solle, die Einführung eines Anspruchs auf zeitlich begrenzte Teilzeitarbeit im Teilzeit- und Befristungsgesetz zu verankern. Zudem will das Gesetz die Verlängerung von Arbeitszeiten von Teilzeitbeschäftigten bei unbefristet verringerten Arbeitszeiten durch eine Beweislast-Verlagerung auf den Arbeitgeber erleichtern.

Einigung über Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit
Die Koalitionspartein im Bund haben sich verständigt, ein neues Gesetz für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern auf den Weg zu bringen, welches Arbeitnehmern großer Unternehmen Informationsrechte einräumt bzw. Arbeitgeber verpflichtet, auf eine gleiche Bezahlung von Frauen und Männer hinzuarbeiten und darüber zu Bericht zu erstatten.

Das Ende von Werkverträgen und Scheinselbständigkeit?
Arbeitsministerin Nahles hat sich gegenüber dem Koalitionspartner durchgesetzt, sodass ihre Gesetzesentwürfe zur Leiharbeit und zu den Werkverträgen nun verabschiedet werden sollen. Ziel sei es, Arbeitnehmer aus prekären Beschäftigungs- in reguläre Arbeitsverhältnisse zu bringen. So sind mehrere Änderungen im Werkvertrags- und Zeitarbeitsvertragsrecht geplant. Unter anderem soll ein neuer § 611a BGB eingeführt und das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz geändert werden.

Bundesregierung legt Vorbehalt gegen europäisches Mahnverfahren für geringfügige Forderungen ein
Maximaler Streitwert soll auf 4.000 Euro begrenzt werden

Mehr Urlaubstage für ältere Mitarbeiter
Entscheidung des BAG vom 21.10.2014

Arbeitsverweigerung? Fristlose Kündigung!
Verweigert ein Arbeitnehmer die Arbeit, darf der Arbeitgeber u. U. fristlos kündigen

Bankbearbeitungsgebühren zurückfordern
Verbraucher können von der Bank Darlehens-Bearbeitungsgebühren zurückverlangen  

Neulich vor dem Arbeitsgericht
Wenn ein echter Anruf von einem falschen E-Plus Mitarbeiter den Arbeitgeber schädigt

Tarifvertragsverhandlungen in der Kanzlei Pavel
Mit der Gewerkschaft ver.di - Fachbereich besondere Dienstleistungen - verhandeln wir über den Abschluss eines Sozialtarifvertrages

Eingesperrt im Arbeitsgericht
Nach überlanger Verhandlung war das Gerichtsgebäude verschlossen

Kanzlei Pavel erfolgreich gegen SOKA
Wir haben das Arbeitsgericht Wiesbaden überzeugt

Goldschürfen am Arbeitsplatz ist unzulässig
Schadensersatzpflicht des Arbeitnehmers  

Vorsicht bei insolventem Arbeitgeber
Insolvenzverwalter kann den Arbeitslohn zurückverlangen  

Wir berichteten: Sonderkündigungsschutz bei Betriebsratswahl
BAG entscheidet über Kündigungsschutz eines Bewerbers für den Wahlvorstand

Lexikon

Informieren Sie sich zum Thema Kündigung

Im Lexikon finden Sie umfangreiche rechtliche Informationen rund um die Kündigung, das Recht der Arbeitnehmer, den Arbeitsvertrag, Abmahnung und Abfindung.

Zum Lexikon

IHRE SPEZIALISTEN
FÜR ARBEITSRECHT

Kanzlei Pavel

Hinüberstraße 4
30175 Hannover
Tel: 0511 - 81 70 61
Fax: 0511 - 283 45 81
e-Mail:info(at)kanzlei-pavel(dot)de

IHRE SPEZIALISTEN FÜR ARBEITSRECHT

Das Wissen und die Erfahrung aus über 20-jähriger arbeitsrechtlicher Tätigkeit und die in weit über tausend Gerichtsverfahren gewonnene Professionalität. Unser Engagement in Ihrem Projekt wird Sie überzeugen. Die Rechtsanwälte der Kanzlei Pavel entwickeln gemeinsam mit Ihnen die Strategie, mit der Sie zum Recht kommen. Die hier für erforderliche Rechtskenntnis liefern wir, nötige Informationen liefern Sie anhand gemeinsam erstellter To-Do-Listen.

Als Experten für Arbeitsrecht arbeiten unsere erfahrenen Anwälte schnell und zuverlässig, um Ihr Anliegen zu realisieren.